Allparteilichkeit/Neutralität

 

Der Mediator (lat. „Mittler“) hat dabei die Rolle der neutralen (bzw. allparteilichen, d.h. allen Parteien gleichermaßen zugetanen und unterstützend wirkenden) Person inne. Er gibt den Rahmen der Mediation vor und begleitet den entsprechenden Lösungsprozess (z.B. mittels verschiedener Techniken). Der Mediator ist zu absoluter Neutralität und Verschwiegenheit verpflichtet und kann in einem späteren Gerichtsverfahren nicht als Zeuge benannt werden!

 

Freiwilligkeit

 

Die Tatsache, dass im Unterschied zum Gerichtsverfahren alle Konfliktparteien freiwillig an der Mediation teilnehmen, unterstreicht den Aspekt der Eigenverantwortlichkeit.

 

Eigenverantwortung

 

Für die Ausarbeitung der inhaltlichen Lösung bzw. für einen „erfolgreichen“ Abschluss der Mediation zeichnet der Mediator nicht verantwortlich – sondern allein die beteiligten Parteien. Sie entscheiden auf autonomer Grundlage und ohne Bindung an bestimmte Lösungsmuster (wie etwa Gesetze), ob und wie eine Einigung erzielt werden kann.

 

Unmittelbar

 

Die Gespräche innerhalb der Mediation werden i.d.R. „Face-to-Face“, d.h. direkt zwischen den Parteien geführt. Dritte können lediglich zur Klärung spezieller Sachfragen hinzugezogen werden. Der Mediator leitet dabei formell durch den Prozess – ist jedoch nicht für die inhaltliche Gestaltung zuständig.

 

>> Unser Angebot